Aktuelles

10 Jahre Suchthilfeverbund Stuttgart

Der Suchthilfeverbund Stuttgart feiert sein 10-jähriges Bestehen. Am 13. Juli von 11.30 - 14.30 im Kulturwerk Stuttgart (Ostendstraße 106a, 70188 Stuttgart).

Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha wird ein Grußwort an die Gäste richten. Zum Abschluss wird eine Gesprächsrunde mit Sozialbürgermeister Werner Wölfle und Vertreterinnen und Vertretern des Suchthilfeverbund stattfinden, die Moderation übernimmt Christina Metke.

Alle Details zum Programm und Anmeldung erhalten Sie im Flyer.

Studientag: Medizin ohne Menschlichkeit

70 Jahre Nürnberger Ärzteprozess

2017 jährt sich die Urteilsverkündung im Nürnberger Ärzteprozess 1947 zum 70. Mal.
Welche historische Bedeutung hat dieser erste von 12 Nachfolgeprozessen, die dem Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess folgten? Warum waren es gerade die Ärzte, die noch vor Militärs und Wirtschaftsführern als erste angeklagt wurden? Was wurde ihnen zur Last gelegt?
Die Fachvorträge und anschließenden Diskussionen richten sich bewusst nicht nur an ein Fachpublikum, sondern an alle an diesen Fragen und Themen Interessierte, ungeachtet des historischen Vorwissens. In einem abschließenden Podiumsgespräch mit den Referentinnen und Referenten werden einzelne Themen und Fragestellungen vertieft und diskutiert.

Der Studientag wird von Christina Metke moderiert.

Alle weiteren Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Eine Anmeldung ist bis zum 11. September 2017 auf der Internetseite des Lernort Geschichte ist ab sofort möglich.

„Frau und Beruf - Bedarfsorientierte Förderketten: Wie gelingt eine nachhaltige Integration in Beschäftigung?“

 

Am 6. Juli 2017 moderiert Christina Metke den Fachtag: „Frau und Beruf - Bedarfsorientierte Förderketten: Wie gelingt eine nachhaltige Integration in Beschäftgung?“. Die Veranstaltung wird von Q-PRINTS&Service gGmbH in Pforzheim ausgerichtet. 

In einer Gesprächsrunde diskutieren Katja Mast, Mitglied des Bundestages; Stefanie Seemann, Mitglied des Landtages; Monika Müller, Sozialbürgermeisterin der Stadt Pforzheim; Ute Hötzer, Geschäftsführerin Q-PRINTS&SERVICE gGmbH; Petra Walter, Geschäftsführerin AJO e.V., Aalen und Birgitt Wölbing, Geschäftsführerin ARKUS gGmbH, Heilbronn über Erwartungen und die verschiedenen Blickwinkel aus Politik und Trägerlandschaft. 

Das vollständige Programm finden Sie hier. Anmeldungen sind bis zum 29. Juni 2017 unter Verwendung der Formulars möglich.

 

OB-Wahlkampf effektiv nutzen

Im Auftrag des Paritätischen Wohlfahrtsverband, Kreisverband Pforzheim/Enzkreis erstellte public sense ein Veranstaltungskonzept für die Kandidatenvorstellung zur Oberbürgermeisterwahl in Pforzheim.

Ziel war es allen Kandidaten einen Einblick in eine Mitgliedsorganisation zu geben, sowie die Vielfalt des Paritätischen Wohlfahrtsverband aufzuzeigen. Gleichzeitig sollten die sozialpolitischen Positionen und Ziele der Kandidaten erfragt werden. Die Moderation erfolgte durch Christina Metke. Auch die Pforzheimer Zeitung war vor Ort und berichtete über die Veranstaltungen. Den Artikel finden Sie hier.

Wir sind was wir gelesen haben 2015/2016

In meiner neuen Leseliste, die Sie hier finden, habe ich wieder meine schönsten Lese-Erlebnisse und Buch-Eindrücke des vergangenen Jahres zusammengefasst. Eva Rosenberger hat sie wunderbar grafisch illustriert und meine Schwiegermutter hat sie Korrektur gelesen, beiden vielen Dank! Mein Titel für dieses private Projekt „Wir sind was wir gelesen haben“ ist ein Zitat von Golo Mann und ich stelle immer wieder fest, wie sehr das auf mich immer noch zutrifft. Ich hoffe, dass Sie die Liste auch in diesem Jahr wieder anspricht und sie Ihnen vielleicht auch zu dem ein oder anderen schönen Lese-Erlebnis verhilft.

Lobbyleitfaden für internationalen Jugendaustausch

In den letzten Jahren ist die Bedeutung internationaler Erfahrungen für junge Menschen enorm gestiegen. Um möglichst vielen jungen Menschen interkulturelle Erfahrungen zu ermöglichen, bedarf es einer guten und effektiven Lobbyarbeit für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch, denn leider wird dieser von politischen Entscheidungsträgern noch zu oft als "Luxus-Aktivität" verkannt, statt dessen bildungs- und demokratiefördernden Potentiale in der Jugend- und Bildungspolitik zu stärken.

Christina Metke hat, im Auftrag der Robert Bosch Stiftung, für die Initiative „Austausch macht Schule“ einen Praxisleitfaden für die Lobbyarbeit erarbeitet. Sie zeigt darin auf, wie durch die Identifizierung von Adressaten, Aufbau eines Netzwerkes und der Erarbeitung von Botschaften auch kleine Organisationen positiven Einfluss nehmen können.

Der Praxisleitfaden kann hier heruntergeladen werden oder direkt bei s.koenig@public-sense.de bestellt werden.